Vergiss alle falschen Vorstellungen von Gott und lass Ihn selbst zu Wort kommen.
Sein Name ist "ICH BIN (für dich) da!" (3.Mose/Levitikus 3.14)

"Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie." (1.Mose/Genesis 1.27)

"Denn sein unsichtbares Wesen, nämlich seine ewige Kraft und Gottheit, wird ja seit Erschaffung der Welt an den Werken der Schöpfung durch Nachdenken wahrgenommen; daher haben sie keine Entschuldigung." (Römerbrief 1.20)

"Niemand hat Gott je gesehen; der eingeborene Sohn, der im Schoß des Vaters ist, der hat ihn kundgemacht." (Johannes-Evang. 1.18)

"Nachdem Gott vorzeiten vielfach und auf vielerlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten, hat er in diesen letzten Tagen zu uns geredet durch den Sohn, den er zum Erben über alles eingesetzt hat, durch den er auch die Weltzeiten geschaffen hat; dieser ist der Abglanz seiner Herrlichkeit und der Ausdruck seines Wesens, er trägt das ganze Weltall durch sein allmächtiges Wort und hat sich, nachdem er die Reinigung von unseren Sünden durch sich selbst bewirkt hat, gesetzt zur Rechten der Majestät in den Höhen des Himmels." (Hebräerbrief 1.1-3)

"Das wahrhafte Licht, das jeden Menschen erleuchtet, sollte in die Welt kommen." (Joh.-Ev. 1.9)

Jesus sagte:

"ICH BIN das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht in der Finsternis gehen, sondern er wird das Licht des Lebens haben." (Joh.-Ev. 8.12)

"Wer an mich glaubt, der glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat. (Joh.-Ev. 12.44)

"Es kommt aber die Zeit und ist jetzt schon da, in der die wahren Anbeter den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten werden; denn der Vater will solche als seine Anbeter. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten." (Joh.-Ev. 4.23+24)

"Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen" "Glaubt mir, daß ich im Vater bin und der Vater in mir ist" "Ich und der Vater sind eins." (Joh 14.9+11+10.30)

"Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe." (Joh.-Ev. 3.16)

"Ohne Glauben aber ist es unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, muss glauben, dass es ihn gibt, und dass er die, die ihn suchen, belohnen wird." (Hebräerbrief 11.6)